Bittgottesdienst für Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus und hin zu unserer weiteren geistigen Reife anlässlich der gegenwärtigen Herausforderungen

2021年7月31日

 

In der Hauptkirche wurde am 1. Juli 2021 ein Bittgottesdienst abgehalten.

 

Hierbei ging es darum, dass alle Teilnehmer einmütig Gott um seinen Schutz baten, und zwar für die Eindämmung der Infektionsausbreitung und für die Genesung der bereits Erkrankten. Zur Beschränkung der Pilgerzahl in den Gebetshallen wurden im Innenhof und am Platz vor der Südgebetshalle Stahlrohrstühle vorbereitet und aufgestellt.

 

Zu Mittag wurde im Heiligtum der Gottesdienst abgehalten von Daisuke Nakayama, der Takthölzer spielte, zusammen mit Zensuke Nakata (Generaldirektor für Verwaltungsangelegenheiten), der es übernahm, die Wiederholung der Verse zu zählen.

 

Zuvor hielt der Generaldirektor Nakata eine Ansprache.

 

Zunächst zitierte er den folgenden Vers aus dem Mikagura-uta (Gottesdienstlieder):

So naht mir nicht mit unvernünftigen Wünschen,

Kommt entschiedenen Herzens zu mir. (Mikagura-uta, 3. Strophe)

 

Dazu kommentierte er, dass unvernünftige Wünsche“ diejenigen seien, die dem Willen Gottes nicht entsprächen, während ein „entschiedenes Herz“ das Gegenteil davon sei. Als eine wichtige Haltung beim Bittgottesdienst sagte er Folgendes: Die Herzenswünsche von 100 Menschen beim Gebet sind mannigfaltig. Die mannigfaltig  Wünsche miteinander vereinigt, sollten wir ,entschiedenen Herzens Gott um seinen Schutz bitten.

 

Anschließend sagte er mit Nachdruck Folgendes: „Es geht zuerst um die uns täglich geschenkten Gnaden wie Feuer, Wasser und Wind und den Schutz Gottes, der jedem von uns einen Körper als Leihgabe gibt. Ohne unser Dankgefühl dafür zu vergessen, sollen wir Hinokishin (Handeln aus Dankbarkeit) in die Tat umsetzen. Zudem ist es wichtig, dass wir anlässlich der gegenwärtigen Herausforderungen den festen Entschluss fassen, der uns in Praxisübungen ermöglicht, religiös-geistig heranzureifen. So wird Gott unsere Wünsche erhören und annehmen.

 

Zum Schluss sprach Generaldirektor Nakata Folgendes: Unabhängig von der Corona-Krise, unter allen Umständen, sollten wir unser Herz danach richten, uns auf den Elterlichen Gott zu verlassen, und gemeinsam geloben, religiös-geistig zu reifen, damit uns der allmächtige Schutz Gottes zuteil werden kann, ohne unsere tägliche Hingabe ans göttliche Werk zu vergessen, uns eifrig damit beschäftigen, anderen in unserer näheren Umgebung zu helfen.

Solch ein Bittgottesdienst wird am 1. jeden Monats um 12.00 Uhr in der Hauptkirche abgehalten werden.