An Gott glauben

2020/11/20

Einmal sagte Oyasama:

„An Gott glauben heißt, Gott so anzusehen, wie du deine Eltern ansiehst, die dir dein Leben gaben. Dann kannst du wahrhaft glauben.“

Es ist für Eltern nicht immer einfach, ihre Kinder zufriedenzustellen. Angenommen, du versuchst deine Kinder zu beruhigen. Wie mühevoll du es auch versuchen magst, sie zu beruhigen, oder welche Süßigkeiten du ihnen auch gibst, sie reagieren darauf möglicherweise nicht so, wie du es dir wünschst. In der Tat können sie einen Wutanfall haben und noch mehr weinen.

Im Gegensatz dazu ist es für Kinder einfach, ihre Eltern zufriedenzustellen. Selbst eine einfache Tat wie sie schlicht anzusehen und zu lächeln kann sie glücklich machen. Bekommen sie von ihren Kindern ein Geschenk zum Geburtstag, so fühlen sie sich wie auf dem Gipfel des Glücks, und vergießen sogar Freundentränen. Sie werden das Geschenk auch für immer schätzen. So groß ist ihre Liebe zu ihren Kindern.

Der Elterliche Gott der gesamten Menschheit erschuf uns mühsam, indem er sorgfältig eine Umgebung mit allen Segensarten schuf, um uns zum frohen Leben zu führen, in dem wir Freude und Glück erfahren können. Das Leben selbst ist in der Tat das tiefsinnigste Geschenk, das Gott uns gegeben hat.

Wie wäre aber unser Leben voller Beschwerden und Unzufriedenheit? Wie traurig muss Gott sein! Es muss Gott sehr kränken, wenn wir unser Leben wegwerfen wie mit den Worten: „Ich kann mein Leben nicht genießen.“, „Ich möchte nicht mehr leben.“, „Ich kann kaum erwarten, zu sterben.“, und so fort.

Kinder sind als vollwertige Menschen anzusehen, wenn sie einmal beginnen, über die Gefühle ihrer Eltern nachzudenken und Wege zu finden, um ihren Eltern Freude zu bereiten.

Für uns Kinder Gottes, ist es natürlich nicht schwierig, unserem Elterlichen Gott Freude zu bereiten. Alles, was wir zu tun haben, besteht darin, sich mit dem von Gott geschenkten Leben zu vergnügen und unsere Dankbarkeit dafür aus tiefstem Herzen zum Ausdruck zu bringen.