Kurze Zusammenfassung der Lehre

Die Tenrikyo entstand auf der Grundlage der Lehre des Elterlichen Gottes (Oyagami Tenri-O-no-Mikoto), der sich am 26. Oktober im Jahre 1838 durch die Stifterin Miki Nakayama offenbarte, um die ganze Welt zu erlösen. Der Elterliche Gott ist der ursprüngliche Gott, der wirkliche Gott, der die Menschen erschuf und sie liebevoll erzieht.

Der Elterliche Gott schuf die Menschen, um sie zum Frohen Leben (Yokigurashi) zu führen und sich mit ihnen zu erfreuen. Darum ist eben dieses Frohe Leben das Ziel der menschlichen Existenz. Und weil der Elterliche Gott den Menschen Vater und Mutter ist, weil er allen Menschen das Leben gibt, sind die Menschen die Kinder Gottes und untereinander alle Geschwister.

Uns wird gelehrt: Der menschliche Körper ist Leihgabe Gottes und nur das Herz ist des Menschen Eigentum. Je nachdem, ob der Gebrauch unseres Herzens dem Willen Gottes entspricht, können wir das Frohe Leben führen.

Aber woher kommt es dann wohl, dass wir in Wirklichkeit unter Krankheiten und Unglücksfällen, unter den verschiedensten Schwierigkeiten leiden? Das kommt daher, weil wir nicht wissen, dass es der Elterliche Gott ist, der den Menschen das Leben verleiht, und dass wir durch seine schützende Kraft am Leben erhalten werden; wir begehen den Fehler zu glauben, wir lebten aus eigener Kraft.

Der Elterliche Gott verglich den falschen Gebrauch des Herzens mit dem Staub (Hokori). Er erklärte uns, dass jeder Gebrauch des Herzens, der seinem Willen nicht entspricht, Staub darstellt, und wir jenen Staub des Herzens täglich fegen sollen. Der Zustand, dass die Menschen unter Krankheiten und Unglücksfällen leiden, ist keine Strafe, die für den falschen Gebrauch des Herzens erteilt worden wäre, sondern ist nicht mehr als einfach nur das unmittelbare Sichtbarwerden des falschen Gebrauchs des Herzens in der Wirklichkeit. Dadurch führt der Elterliche Gott den Menschen dahin, dass er den Willen Gottes erkennen und so wahrhaftig das Frohe Leben führen kann. Krankheiten und Unglücksfälle sind Mahnungen aus elterlichem Herzen, mit denen der Elterliche Gott dem Menschen helfen will. Erst wenn der Mensch diese Mahnungen erhält, kann er den Gebrauch seines Herzens kritisch prüfen und sich umstellen, so dass sein Herz dem Willen Gottes entspricht. Hier ist der Weg, auf dem dem Menschen wirklich geholfen wird.

Unser Glaube an die schützende Kraft des Elterlichen Gottes hilft uns in allen Krankheiten und Unglücksfällen; wir werden dadurch nicht unserer Sinne beraubt, und unser Herz wird nicht in Verzweiflung gestürzt. Die Lebenshaltung, in der wir in allem an die schützende Kraft des Elterlichen Gottes glauben und in allem Freude finden, heißt Tanno.

Die Menschen haben vom Elterlichen Gott das Leben empfangen und werden durch seine schützende Kraft am Leben erhalten. Wenn wir diese Tatsache wirklich unser Herz beherrschen lassen, können wir die Freude, ständig mit Leben beschenkt zu werden, in uns fühlen. Wir drücken diese Freude, belebt zu werden, in unserem täglichen Leben als dankbares Handeln aus. Dies heißt Hinokishin. Wir müssen uns bemühen, im Sinne der Lehre vom Hinokishin uns gegenseitig zu helfen, denn wir sind alle, wie uns so gelehrt wird, Geschwister.

Wir müssen täglich den Staub aus unserem Herzen fegen und mit einem Herzen, das in allem Freude findet (Tanno), für andere arbeiten (Hinokishin). Wenn die Menschen der ganzen Welt mit Herzen, die sich gegenseitig ehren und helfen, zu leben beginnen, dann nimmt der Elterliche Gott ihre redlichen Herzen an und erweist ihnen auf alle Weisen seine wunderbare Hilfe.

Der Hauptsitz der Tenrikyo liegt in der Stadt Tenri in Japan. Wo sich heute der Hauptsitz befindet, ist der Ort, an dem der Elterliche Gott die Menschen zuerst geschaffen hat. Darum heißt jener Ort Jiba, d.h. »Ursprungsort« der Menschheit. Jiba ist auch der Ort, wo der Gottesdienst für die Welterlösung durchgeführt wird.

In Tenri gibt es verschiedene Erziehungseinrichtungen, soziale Einrichtungen wie Waisenhaus und Krankenhaus und kulturelle Einrichtungen wie Bibliothek und Museum usw. Dadurch bemühen wir uns um die Vertiefung des gegenseitigen Verstehens der Menschen.

Heute ist die Tenrikyo in ganz Japan und in verschiedenen Ländern der Welt verbreitet. Wir setzen uns Tag und Nacht dafür ein, die Lehre des Elterlichen Gottes immer weiter in der Welt zu verbreiten und andere zu retten, und trachten nach dem Aufbau der von Frieden beherrschten Welt, d.h. der von Gott gewünschten Welt des Frohen Lebens.